"ZDFneo Magazin Royale mit Jan , Du bist..."
by DoDi(e)

(Original: "Du bist" von Prinz Pi... stellt euch einfach den Beat beim Lesen vor ;)

Du ziehst die Hosen falschrum an,
doch trägst dein Abitur,
um die Schultern und das Herz
wie ein bleiernes Buch.

Ich bin ein Dieb, wie du, Junge,
mit geklautem Polunder,
weiß in deiner Booth
warten all' meine Kluncker

Deine Eltern ha'm geweint,
deine Hoomies gebuht,
doch der Shit auf dein'm Rücken
ist meine gereimentes Gut

Ich bin dein Bild und der Steinwerferhit
deines Clicks
Ich hab die Tauben,
doch jetzt fehlen mir die Brotkrumen für dich!

Die Knäste sind wegen Dende überfüllter,
Hell Yee(ah)!
Zeit war nie so zäh,
wie warten drauf den Rasen zu mäh'n

Auf dem Boden meiner Tasche ist 'ne Hand voll-mit Schnee
- die ich brauch -
wenn ich schmeiß
sind die Triebe zu sehen

Deine Röntgenbrille sitzt im Gericht wie gepfählt
deren Köpfe drehen weg, du bist der Letzte, der geht,
Deren Beine, die sind zittrig, vom Entzug ihres Traums
Wir applaudieren immer noch vor dem wachsenden Baum

- Und Du bist -
Alles für mich, aber nichts, was mir Angst macht
Mein letzter Versuch,
was ich vom Zweiten verlangt hab
- Du bist -

Das was ich vom Geben verlangt hab,
und ich schleich mich vorbei,
an der wartenden Schlang' da.

Wenn der Doc' nicht hinblickt
hau ich ab ohne Sicht
durch die Gassen und ich fluche:
"Warum find ich dich nicht?!"

Diesen Seed, den ich brauch,
hast du nie mitvertickt
unter der Laterne wartet
M(e)ister DoDie auf dich

Deine Brauen lügen nie,
nur der Hund ist ein Dieb,
der dein 'IQ mit nem Hecheln
seinen Schlund runterschiebt

An dein'm Set wär ich sicher
vor den Titten der Bild
Meine Rebellion hast du leider
selber bestellt

Du bist der NachtRun für viele,
keiner sitzt mehr dumm rum
Du bist nasser als du glaubst.
Nur weil du mich nicht brauchst?!

Ich weiß alle deine phon(et)ischen Gedichte
werd'n rar
der Ort hat gestimmt,
aber du warst leider nie da

Wo du pennst, wann du flennst
hast du niemand' gesagt
Wir blieben auf der Strecke
und ich rieche B-B-Bernhard

Du bist zu leise, wo ich bin,
egal welches Bordell.
Dein dunkles Powder, das befreit.
Darum lüg ich so schnell.

- Und du bist -
Alles für mich, alles das was ich an mach',
meine einzige Wahl,
mein Zenit und mein Ganjha

- Du bist -
Das was ich vom Dritten verlangt hab,
und ich schleich' leis' umher, mit Gefühl, ohne Panzer.

Deine Ringe bedingen jede Narbe von mir
Meine Augen lassen Lügner ihre Namen verlier'n
Du gibst mir den Zunder, denn die Bild wird besiegt,
wenn der Typ mit den Waffen seinem Volk unterliegt!

Die Schilder auf deinem Haus,
sind geklaut von mir
auch wenn Willi nicht kommt,
ich had(e)re noch hier

Mèlangérien sind die Federhalter
unsre's Vereins
Ich nutz sie, weil die Feder
unsre Freundschaft beweist (& die Geschichte mitschreibt)

Du bist die Promo für mein' Club
die Faschos soll'n bluten,
die maurigen, saufigen Stimmen
der Duden!

Ich bin der Clown der Nachtstille,
du_das_Gebell_vonei'm_Hund
besser Rebell ohne Hund
als Gebell / aus ANGST!

- Und du bist -
Alles für mich, aber hey hör - ich kann's ja,
warum heuchel ich rum,... ich bin doch ganz anders!

- Du bist -
Nass! Jan! Jetzt bist du nass, oder?! Tissue?
(...)


Jan, Willi, Dende,
dieser Scheiß hier nimmt kein Ende
Ich hab' weder 'ne Collage, noch Abitur
doch das Schleim-Ding da,
ist nicht meine Spur!
Ich kann nicht mehr als ehrlich sein,
- damn - schneid' mich in die Sende rein!

Fine?!

Version: 26.11.2016 / Original Okt' 2016 (by David Moritz)


  • BACK TO LYRIC